Innovative Bausätze für Augmented Reality-Anwendungen

21.11.2018 Das Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP stellt die neuste Generation von ultra-low power OLED-Mikrodisplays vor: Diese Mikrodisplays punkten durch ihre stromsparende Konzeption. In Zeiten, in denen immer höhere Auflösungen und Frameraten den allgemeinen Trend bestimmen, hielten die Wissenschaftler an ihrem Ansatz fest und fanden nun das richtige Gesamtkonzept.

Die geringe Baugröße des ultra-low power OLED-Mikrodisplays ist prädestiniert für miniaturisierte und leichte Systeme, die tragbar und einfach in Kleidung, Helme oder Brillen integrierbar sind. Damit finden die Mikrodisplays z.B. Anwendung in der Industrie oder auch dem Katastrophenschutz, wo lange Laufzeiten ohne Unterbrechung für Ladezeiten unabdingbar sind.

Das Display lebt jedoch von den anzuzeigenden Informationen, die eine Datenquelle sendet. Bei einem Großbrand kann die Leitstelle über die im Helm integrierten, latenzarmen Displays schnell präzise und einfach zu erfassende Anweisungen an die Einsatzkräfte vor Ort senden.

Ein Display allein macht noch keine AR-App! Die IC- und Systemdesigner haben Elektronik und Display weiterentwickelt, um es schnell in Anwendungen bringen zu können. Die Kommunikation des Displays mit anderen Schnittstellen ist der Schlüssel dazu.

Das FEP bietet ein komplettes Systemkonzept zur Ansteuerung der Mikrodisplays mittels einer universellen Bluetooth Verbindung. Eine direkte, kabellose Kommunikation über unterschiedliche Eingabegeräte wie Smartphone oder Laptop wird dadurch ermöglicht.

Kontakt: Ines Schedwill, Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP
marketing@fep.fraunhofer.de