Katalysator im Fluss: LTF integriert Katalysatoren in modifizierte Mikroreaktoren


Quelle: Little Things Factory
21.11.2019 Die Mikroreaktionstechnik hat sich in den letzten Jahrzehnten als wichtiger technologischer Bestandteil insbesondere in der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie in der Verfahrenstechnik etabliert. Bei der Herstellung von Feinchemikalien wie auch bei der Intensivierung chemischer Prozesse ist die Mikroreaktionstechnik ein anerkannter und effizienter Ansatz mit zunehmender Relevanz.
 
Reaktionsvorteile durch den Einsatz von Mikroreaktoren
 
Durch den Einsatz von Mikroreaktoren lassen sich vielfältige Reaktionsvorteile bei unterschiedlichsten Prozessen erzielen. Wenn ein Katalysator in den Mikroreaktor integriert wird, kann er einen großen Einfluss auf die Synthese im kontinuierlichen Fluss haben. Deshalb hat die Little Things Factory zwei verschiedene Arten von Mikroreaktoren mit integriertem Katalysator entwickelt:

  1. Der Mikroreaktor weist zwei Reaktionskanäle und eine Vielzahl an Zwischenkanälen auf, die zwischen den Reaktionskanälen angeordnet sind. Der Katalysator-Kanal ist zwischen den Zwischenkanälen angeordnet. Diese Version heißt LTF-MS-Kat-G.
  1. Der Katalysator-Kanal beinhaltet einen Katalysatorstab aus einem Metall, einer Legierung oder einem Glas. Als Metall kann z.B. Kupfer, Nickel oder Platin genutzt werden. Der Katalysatorstab kann in Form eines Metalldrahtes vorliegen und sowohl in den Kanal hinein- wie auch aus diesem herausgedrückt werden. In einem weiteren Bereich der Erfindung ist der Katalysatorstab beschichtet. Der Katalysator-Kanal kann auch Pulver enthalten. Diese Version heißt LTF-MS-Kat-R.
 
Kontakt:
Markus Wagner, Little Things Factory GmbH
m.wagner@ltf-gmbh.de